Jaguar Association Germany e.V.



Club-Wappen Club-Wappen des JAG ansehen

Jaguarbilder

  • Jaguar 1
  • Jaguar 2
  • Jaguar 3
  • Jaguar 4
  • Jaguar 5
  • Jaguar 6

Navigation


Inhalt


Gelebte Traditionspflege bei JLR Classic

Vor 100 Jahren gründeten (Sir) William Lyons und William Walmsley die Swallow Sidecars Company in Blackpool, die Keimzelle der späteren Marke Jaguar. Aktuell befindet sich die Jaguar Land Rover Automotive PLC unter Führung von CEO Thierry Bolloré in einem Transformationsprozess hin zur Elektromobilität, der von außen nicht ganz einfach nachzuvollziehen ist. Grund genug für die JAG Sektion Frankfurt/Rhein-Main, sich durch einen Besuch im JLR Classic Center Essen einen Eindruck zu verschaffen, wie unsere Marke mit ihrer ruhmreichen Vergangenheit umgeht.

Es traf sich gut, dass die Techno Classica in Essen trotz aller Corona-Vorgaben stattfinden konnte. Auch die anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt im Ruhrpott wie das Folkwang-Museum oder die Villa Hügel waren wieder geöffnet. Und so hatten sich über 25 Mitglieder angemeldet, die ihr individuelles Reiseprogramm „gestrickt“ hatten. Auch die Sektion Saar / Pfalz war gut vertreten. Um sich etwas kennenzulernen und auch um einen zeitlichen Puffer zu haben, traf sich die durch Corona etwas reduzierte Gruppe vorab im Brauhaus Frankenheim zum Mittagessen. Werner Dingel als Sektionsleiter Rhein / Ruhr war spontan bereit, den JAG-Stand auf der Techno Classica zu verlassen und uns zu begrüßen. Humorvoll schilderte er die Situation in der größten Sektion unseres Clubs, vor allem aber informierte er über die Sehenswürdigkeiten der Region um Essen.

Derart kulinarisch und moralisch gestärkt, fuhren wir die kurze Strecke zum Classic Center, wo wir vom Geschäftsführer der JLR Classic Deutschland GmbH, Dr. Ralf Klasen, sehr freundlich begrüßt wurden. Außer ihm waren noch Oliver Schepp-Danne, Head of Sales, und Marco Walter, Workshop Manager, vor Ort, um uns zu informieren. In einer kleinen Einführung machte Ralf Klasen deutlich, dass Essen neben dem britischen JLR Classic Center das einzige Center weltweit ist. Das Center ist an die englische Zentrale angebunden und unabhängig von der Jaguar Land Rover Deutschland GmbH. Die Pflege der automobilen Jaguar-Tradition erfolgt u.a. durch den Neuaufbau von Fahrzeugen nach alten Plänen, wie aktuell den D-Type. Seit 2014 hat Jaguar bereits sechs Lightweight E-Type und neun XKSS wieder auf die Räder gestellt. Im Programm Classic  Works bietet JLR Classic hochwertige Fahrzeuge mit Garantie sowie Werkstattarbeiten und Ersatzteilservice an. Ralf Klasen: „Natürlich sind wir eine Company, die Gewinn erzielen muss. Aber alle Mitarbeitenden sind stolz darauf, am Erhalt der Jaguar-Tradition mitwirken zu können.“

Oliver Schepp-Danne erläuterte die Standortwahl Essen mit der Bedeutung für den deutschen, aber auch europäischen Markt. Die Region hat die höchste H-Kennzeichen-Dichte in Deutschland, liegt nahe an den Benelux-Staaten und ist verkehrstechnisch europaweit gut angebunden. Danach kamen wir in den Genuss, die Showcars des Angebotes zu bewundern. Vom XK 120 über den E-Type bis zum Jaguar XJ der Baureihe X351 reicht die Auswahl an sorgfältig aufgearbeiteten Klassiker mit wenig Kilometern auf dem Zähler. Liebevolle Details wie das Kofferset im XK 150 ließen das Herz des Enthusiasten höherschlagen.

Danach führte Marco Walter durch die Werkstatt und erläuterte anhand von aktuellen Kundenfahrzeugen die durchzuführenden Arbeiten. Auch hier reichte die Palette vom klassischen MK IX bis hin zum „modernen“ XK8, vom einfachen Service bis zur kompletten Restaurierung. Wundervolle Fahrzeuge wie ein perfekt optimierter MK II, der ausgebaute Sechszylinder-Motor eines E-Type oder auch ein originaler Mark VII boten reichlich Gesprächsstoff. Umfassend konnte Marco Walter den Wissensdurst der interessierten Gruppe stillen. Auch die Ersatzteilversorgung sei bei Jaguar grundsätzlich gut. Verständlicherweise musste auch er bei Spezialteilen für den Vorkriegsklassiker SS 100 passen, der einem Mitglied zugelaufen ist.

Die beiden Sektionsleiter Rüdiger Bonneß und Stephan Göbel bedankten sich nach zwei Stunden herzlich für die umfassende Information, die das Vertrauen in den Weiterbestand unserer Marke etwas stärkt und eine Hilfe für Jaguar-Liebhaber bei der Suche nach hochwertigen Fahrzeugen, deren Ersatzteilen und deren Pflege ist. Ralf Klasen betrachtete den Besuch auch als Motivation für seine Crew und lud auch andere JAG-Sektionen ein, sich von der Traditionspflege in Essen selbst ein Bild zu machen. Klasen zum Abschluss: “Wir stehen Ihnen gerne bei technischen Fragen oder Ersatzteilbeschaffung zur Seite und freuen uns über eine Information, wenn ein sehr gut erhaltener klassischer JAGUAR veräußert werden soll und einen neuen Besitzer sucht.“

 

Fotos und Text: Rüdiger Bonneß


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren